Greenbuddies Tipps – Juni 2022

Greenbuddies eröffnen mit einer 1.5 MWp-Anlage einen neuen Markt in Kroatien

Unser Greenbuddies-Team hat das erste für dieses Jahr geplante Projekt in Zusammenarbeit mit unserem Kunden E.On Hrvatska abgeschlossen.

Dieses Pilotprojekt in unserem neu eröffneten Markt befindet sich in der Gespanschaft Osijek-Baranja, im Landesinneren Kroatiens auf dem Gelände einer Sonnenblumenölproduktionsanlage. Unser Team war für die mechanische Fertigstellung der Unterkonstruktionen, die Platzierung der PV-Module und die komplette DC-Installation sowie die Verlegung der AC-Kabel verantwortlich. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine komplexe Kombination aus Aufdach- und Freiflächenanlagen mit einer Gesamtkapazität von 1.5 MWp.

Kürzlich fertiggestelltes Projekt in Kroatien

Insgesamt wurden 2278 Paneele auf drei separaten Dächern und insgesamt 3900 Paneele auf drei Flächen am Boden installiert. Insgesamt wurden 18 Wechselrichter installiert. Unser Greenbuddies-Team hat wieder einmal bewiesen, dass wir die „Unstoppables“ sind, denn es wurde ein fester Termin gesetzt und eingehalten.

Zurzeit arbeitet unser Team an einem weiteren Standort in dieser Region im Osten Kroatiens, diesmal an einem 10 MWp Freiflächenprojekt. Weitere Projekte befinden sich in der Vorbereitungsphase und sollen noch in diesem Jahr realisiert werden.

Solarcarports – die Zukunft der sauberen Energie

Mit der steigenden Nachfrage nach Elektroautos und Ladeinfrastruktur wächst auch das Interesse an der Erzeugung von Solarstrom. Photovoltaik-Kraftwerke auf den Dächern großer Parkhäuser, so genannter Carports, sind dabei die effizienteste Form der regenerativen Stromerzeugung.

Aufgrund der steigenden Energiepreise und der subsidiären Möglichkeiten des Green Deal planen viele Investoren neue Freiflächenanlagen sowie Projekte auf den Dächern von Industriegebäuden und sogar unkonventionelle Solaranlagen auf Wasser und Carports, die in diesem Beitrag behandelt werden.

Arten von Carports in Lutzmannsburg Projekt, Quelle: pmt.solutions

Da die Europäische Union angekündigt hat, den Verkauf von Autos, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, bis zum Jahr 2035 zu beenden, beabsichtigen immer mehr Autohersteller in den nächsten Jahren mit der Produktion von Elektroautos zu beginnen, sofern sie dies nicht bereits tun. Elektroautos stehen allerdings in der Kritik, weil ihr Treibstoff in Wärmekraftwerken, die Schadstoffe in die Luft ausstoßen, oder in Atomreaktoren erzeugen.

Einige Anbieter von Solarenergie behaupten jedoch, dass Sonnenkollektoren auf dem Dach einer Garage genug Strom für ein Auto erzeugen, das 12.000 Kilometer im Jahr mit Sonnenenergie fahren kann. Diese billigere Energie kann sich nach einem Zeitraum amortisieren, der der 50. bis 60. Tankfüllung entspricht.

Nach Ansicht der Befürworter erneuerbarer Energiequellen, die Elektroautos antreiben könnten, sprechen auch andere Preisentwicklungen für Energie aus Wind und Sonne. Während Erdölkraftstoffe wahrscheinlich teurer werden, sinken die Kosten für Sonnenkollektoren und erneuerbare Energieerzeugung. Das bedeutet auch, dass Carports von einer Vielzahl von Unternehmen gebaut und durch Ladestationen für Elektroautos ergänzt werden, um Strom für die firmeneigenen Elektroautoflotten zu erzeugen oder geschützte Parkplätze in der Nähe von Supermärkten für deren Kunden zu nutzen.

Unter den Herstellern und Produzenten von Carports sind Adiwatt, BAYO.S, Borabela, Pradecon, TreeSystem oder Hartig Wenzel aus Elsenfeld, Deutschland, zu nennen, mit denen unser Greenbuddies Charging Team derzeit aktiv an einem Truckport-Projekt in der mittelböhmischen Region zusammenarbeitet.

Carports sind auch integraler Bestandteil eines weiteren Greenbuddies Charging EPC Projektes in Lutzmannburg, Österreich. Mit einer PV-Anlage von 1,5 MWp ist es das größte Carport-Projekt in Österreich. Die Strukturen der Carports, die 454 Stellplätze beherbergen, wurden von PMT geliefert. Oben sehen Sie einige Fotos vom Fortschritt und der Durchführung der Arbeiten.

Das Greenbuddies-Team hat auch über 450 PV-Module auf Carports auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Nähe von Amsterdam (Niederlande) installiert.


Fragen und Antworten

Liebe Leserinnen und Leser, 

neulich habe ich alle unsere internen Mitarbeiter innerhalb der Greenbuddies-Gruppe gezählt: zum Jahreswechsel 2021/22 haben wir den 50. Kollegen begrüßt, heute sind wir bei 56 Teammitgliedern und werden am Ende dieses Jahres voraussichtlich mit 60 Teammitgliedern zusammenarbeiten.

Es ist nicht möglich, hier jeden einzelnen Teamkollegen zu nennen, aber lassen Sie mich 3 von ihnen vorstellen:

Sales Buddy Jan Spudil – Neuzugang in unserem Vertriebsunterstützungsteam, er geht in sein letztes Studienjahr an der Tschechischen Universität für Biowissenschaften in Prag

Chief Consulting & Development Buddy Petr Štajner – ein hochrangiger Manager mit 25 Jahren Erfahrung in der Infrastrukturentwicklung in der Energie- und Telekommunikationsbranche

Chief Procurement Buddy Petr Janda – erfahrener Beschaffungsmanager mit langjähriger Erfahrung in der Beschaffung von technischer Ausrüstung für einige der größten Unternehmen in der Tschechischen Republik

Klicken Sie unten, um ihre Antworten auf unseren Fragebogen zu lesen!

Aleš Spáčil

Chief Sales Buddy

Jan Spudil

• Als Mitglied des PV-Teams, welche Trends sehen Sie?

Die Menschen haben sehr schnell erkannt, dass die Investition in Solarenergie eine gute Möglichkeit ist, die Ersparnisse in Zeiten höher Inflation zu schützen und gleichzeitig eine gewisse Unabhängigkeit von der Volatilität des Energiemarktes zu bieten.

• Erzählen Sie mir von jemandem, der Ihre Entscheidung mit Greenbuddies zu arbeiten, beeinflusst hat?

Vladimir Putin mit seinem Angriff auf die Ukraine – es ist von entscheidender Bedeutung, die Abhängigkeit von russischem Gas in Europa zu beenden.

• Was würden Sie jemandem sagen, der über den Bau einer PV-Anlage nachdenkt?

Ich würde ihnen raten, sie zu bauen, denn die Rendite ist angesichts der aktuellen Energiepreise günstig, und je mehr energieautarke Unternehmen und Haushalte es gibt, desto besser.

Petr Štajner

• Was würden Sie jemandem sagen, der über den Bau einer PV-Anlage nachdenkt?

Ich würde ihm sagen, dass er aufhören soll nachzudenken und sofort mit dem Projekt beginnen soll!

• Wenn Sie eine Sache in der Solarbranche ändern könnten, was wäre das?

Das ganzen Genehmigungsverfahren dauern einfach zu lange. Von einer Beschleunigung würden alle profitieren.

• Was wird sich Ihrer Meinung nach in der PV-Welt in den nächsten fünf Jahren ändern?

Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich passieren wird, aber ich würde mir eine viel stärkere Marktposition der europäischen Komponenten- und Technologiehersteller wünschen.

• Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade arbeiten?

Hauptsächlich Reisen und Sport, aber gerne  würde ich mehr tun.

Petr Janda

• Was hat Sie bei der Zusammenarbeit mit Greenbuddies am meisten überrascht?

Ich mag das, was ich als „Start-up-Kultur“ bezeichnen würde. Und die damit verbundene Flexibilität bei der Lösung von Problemen. Jede gute Idee zur Verbesserung ist willkommen und kann auf pragmatische Weise umgesetzt werden.

• Wenn Du nicht bei Greenbuddies wärst, was würdest Du stattdessen tun oder wie sähe Dein Leben aus?

Ich würde wahrscheinlich für ein Unternehmen aus dem Finanzsektor arbeiten. Das war eigentlich der Grund, warum ich Mitte April bei Greenbuddies eingestiegen bin. Ich wollte etwas Neues in einer sich entwickelnden Branche mit großem Wachstumspotenzial ausprobieren, und die Solarbranche ist definitiv eine davon.

• Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Normalerweise verbringe ich meine Freizeit in der Natur und spiele Tennis, schwimme oder fahre Fahrrad. Im Winter fahre ich Ski und Snowboard. Außerdem interessiere ich mich für Geschichte, vor allem mit Schwerpunkt auf das 20. Jahrhundert. Allerdings habe ich in letzter Zeit nicht viel Freizeit.